Kategorie: Beratung

Nachfolgeregelung – Wir regeln das!

Eine neue Firma – Frühling und Herbst zusammen. Nachfolgeregelung !? Es gibt etliche Gründe, eine Firma zu verkaufen und wahrscheinlich noch sehr viel mehr, eine Firma zu kaufen. Finanzielle, persönliche, organisatorische, zeitliche. Diverse Gründe. Oftmals steht hinter dem Verkauf einer Firma auch der Gedanke, einen Nachfolger rechtzeitig zu finden, um alles zu regeln, um sich zurückzuziehen und das Alter zu geniessen. Und viele Gründe bedeutet auch viele Chancen und viele Risiken. Wer einen Nachfolger sucht, muss sich zahlreiche rechtliche und steuerliche Fragen richtig beantworten lassen, ja, er muss sie erst einmal richtig stellen. Und auch der menschliche Faktor spielt eine Rolle: Passt mir der Nachfolger, soll er mein Lebenswerk weiterleben lassen?

Unser Weg für eine Nachfolgeregelung: Sie schreiben uns einfach, was Sie suchen und warten in Ruhe auf die Angebote. Wir überprüfen kostenfrei die Firmenangebote und den Bewerber hinsichtlich Eignung und Wert beziehungsweise Bonität. Speziell für Anbieter von Betrieben interessant: Wir bieten Tests und Workshops an, um zu erfahren, ob Ihr Kandidat wirklich geeignet ist, Ihr Lebenswerk erfolgreich fortzuführen. Mit dem Verkäufer legen wir einen Verkaufspreis fest, der dem Wert des Unternehmens wirklich entspricht. Kein Mondpreis, kein Dumpingpreis. Ein nachvollziehbarer Preis. Immobilien und Aufträge werden durch die Dekra bewertet. Kundenstamm, Firmenname und Good-will durch unsere Fachleute, Maschinen und Fuhrpark durch vereidigte, assoziierte Sachverständige. Im Ergebnis ein fairer und guter Verhandlungspreis für alle.

Dem Nachfolger entwickeln wir kostenfrei eine Vorkonzeption zur Übernahme, so dass wir rechtzeitig alle finanziellen und organisatorischen Aufgaben lösen, bevor das erste, meistens ja zeitlich gebundene Angebot auf dem Tisch liegt. Weitergehende Beratungen, wie beispielsweise die Erstellung eines Geschäftsplanes nachdem das Angebot auf dem Tisch ist, können durch uns erstellt werden. Diese Beratungen werden in aller Regel stark subventioniert und auf Antrag übernehmen wir den nötigen Eigenanteil am Beratungshonorar.

Unternehmen in Schwierigkeiten – 90% Förderung!

Ein Unternehmen in Schwierigkeiten sind Sie unter Fördergesichtspunkten, wenn Sie als Einzelunternehmer oder Repräsentant einer Kapital- oder Personengesellschaft feststellen, dass mehr als die Hälfte des Stammkapitals oder der Eigenmittel (bilanziell) aufgebraucht sind. Sie haben dann Anspruch auf staatliche Förderung der notwendigen Beratung: Die Unternehmenssicherung.

Diesen Anspruch können Sie umsetzen, wenn Sie ein qualifiziertes, geprüftes und zertifiziertes Beratungsunternehmen beauftragen. Das Honorar für uns wird deshalb von der BAFA, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bis zum Höchstsatz von 90% subventioniert. Unternehmen in Schwierigkeiten bedürfen einer intensiven Hilfestellung, um die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellen zu können. Die Beratung zur Unternehmenssicherung dient ausschliesslich dem Zweck, die Beseitigung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu ermöglichen. Hierzu gehört

  • die Analyse der IST-Situation,
  • die Beurteilung der Schwachstellen und
  • die Darstellung der Handlungsempfehlungen
    mit detaillierten Anleitungen zur Umsetzung in der Praxis.

Vor Beginn der Beratung wird zudem ein gemeinsamens, vertrauliches Gespräch bei der zuständigen IHK oder Handwerkskammer geführt. Beides zusammen wird im Abschlussbericht ausführlich und vor allem nachvollziehbar dargestellt. Nach Abschluss der Beratung sind Folgeberatungen möglich, die ebenfalls subventioniert werden. Begleitend können durch uns auch die Fragen eines Verkaufes, einer Nachfolgeregelung und der Zugang zu privaten Kapitalgebern geklärt und vermittelt werden.

 

 

Bestandsunternehmen – Beratungsförderung bis 75%!

Bestandsunternehmen sind im Sinne der Fördermöglichkeiten Einzelfirmen und Unternehmen, die mehr als zwei Jahre bestehen. Diese Unternehmen sind in aller Regel mit anderen Herausforderungen konfrontiert, als Junge Unternehmen und verfügen in aller Regel über grössere Finanzmittel, als diese. Jetzt geht es oftmals um die Justierung von Strategie, Konzepten und Personal oder um neue Finanzpartnerschaften, Kapitalbedarf, Kooperationsgesuche oder einen Nachfolger.

Wir beraten Sie. Wir stellen Kontakte her. Wir helfen Ihnen, Ihr Vorhaben zu konzeptionieren und umzusetzen. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung von Darlehen und Fördermitteln. Wir suchen Partner für Sie. Die BAFA subventioniert unsere Beratung für drei Tage, und zwar zweimal nachdem Ihr Unternehmen kein Junges Unternehmen war. Bei einem Standort in den Alten Bundesländern bezahlt die BAFA 50% unserer Kosten, in den Neuen Bundesländern 80% und in manchen Regionen wie Lüneburg, Celle, Harburg, Cuxhaven, Stade 60%. Die Beantragung übernehmen wir als zertifizierter und zugelassener Berater für Sie.

Sollten Sie darüber hinaus oder zwischen den geförderten sechs Beratungstagen weitere Beratung benötigen, bieten wir Ihnen in aller Regel unser Programm „Betreute Selbständigkeit“ an. Das heisst, dass Sie weitere Beratungstage in Anspruch nehmen können und in der Regel lediglich 25% der Kosten bezahlen. Die restlichen 75% stunden wir Ihnen zins- und kostenfrei bis zu individuell vereinbarten Zeitpunkten. Und wenn Sie kein Einzelunternehmer sind, dann wandeln wir diese aufgelaufenen Kosten in eine Beteiligung an Ihrem Unternehmen um. Sie haben den Business Angel dann quasi stets neben sich. Soweit Sie einen Nachfolger für Ihr Unternehmen suchen, trägt der Erwerber alle unsere Kosten.

Junge Unternehmen – Beratungsförderung bis 80%!

Junge Unternehmen sind im Sinne der Fördermöglichkeiten Gründungen in den ersten beiden Jahren nach Gewerbeanmeldung. In diesem Zeitraum haben Sie gegenüber Bestandsunternehmen, also älteren Unternehmen deutliche Vorteile gegenüber den Älteren. Dies ist auch notwendig, denn in diesen ersten Jahren müssen Sie richtig hart arbeiten und möglichst alle Weichen richten stellen. Sie müssen einen Geschäftsplan erstellen, der für Sie ein Arbeitshandbuch, ein Drehbuch darstellt, das ständig aktualisiert wird. Gleichzeitig sollte der Geschäftsplan potentielle Geldgeber überzeugen. Sie müssen Entscheidungen treffen hinsichtlich Standort, Unternehmensgrösse, Personal, Angebotspalette, Kapitalausstattung, Beteiligungspartnern, Kooperationspartnern, Marketingkonzept und einigem anderen mehr.

Wir führen Sie gerne durch diese wichtige Zeit. Wir beraten Sie. Wir stellen Kontakte her. Wir helfen Ihnen, Ihren Geschäftsplan umzusetzen. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung von Darlehen und Fördermitteln. KnowHow und Kapital kommen bei uns zusammen und stehen Ihnen zur Verfügung, wenn Sie es mit Ihrer Gründung ernst meinen.

Die BAFA subventioniert unsere Beratung für Junge Unternehmen für vier Tage, im ersten und nochmals im zweiten Jahr des Bestehens Ihres Unternehmens. Bei einem Standort in den Alten Bundesländern bezahlt die BAFA 50% unserer Kosten, in den Neuen Bundesländern 80% und in manchen Regionen wie Lüneburg, Celle, Harburg, Cuxhaven, Stade 60%. Die Beantragung übernehmen wir als zertifizierter und zugelassener Berater für Sie.

Sollten Sie darüber hinaus oder zwischen den geförderten acht Beratungstagen weitere Beratung benötigen, bieten wir Ihnen in aller Regel unser Programm „Betreute Selbständigkeit“ an. Das heisst, dass Sie weitere Beratungstage in Anspruch nehmen können und in der Regel lediglich 25% der Kosten bezahlen. Die restlichen 75% stunden wir Ihnen zins- und kostenfrei bis zu individuell vereinbarten Zeitpunkten. Und wenn Sie kein Einzelunternehmer sind, dann wandeln wir diese aufgelaufenen Kosten in eine Beteiligung an Ihrem Unternehmen um. Sie haben den Business Angel dann quasi stets neben sich.

 

Vorgründungsphase – Business Angels an Ihrer Seite!

In der Vorgründungsphase entscheidet es sich das erste Mal, ob Sie den Schritt in die Selbständigkeit wagen. 90% der Menschen, die sich in der Vorgründungsphase befinden, entscheiden sich dafür, lieber weiterhin abhängig zu arbeiten. Dies liegt sicherlich an vielen „Ratgebern“ des persönlichen Umfeldes, aber auch daran, dass es mittlerweile schier unendlich viele Informationsquellen im Internet gibt und der Einzelne manches Mal einfach überfordert ist mit dem Informationsüberfluss. Der Gesetzgeber hat darauf reagiert – leider so, dass Beratungen in der Vorgründung kaum noch finanziell unterstützt werden.

Als Vor-Gründer können Sie sich also erst einmal grundsätzlich über Internetportale darüber informieren, welche Voraussetzungen zu schaffen und zu erfüllen sind, ob es grundsätzlich Möglichkeiten der Förderungen von Investitionen und ähnliches gibt. Hierbei sollten Sie sich ausschliesslich auf die staatlichen, sehr umfangreichen und sehr guten Websites konzentrieren. Zum Beispiel der BAFA, dem Bundesamt für Wirtschaft. Erst dann sollten Sie sich an einen Berater wenden, um den nächsten Schritt der Gründungsberatung zu wagen. Nehmen Sie hier noch keinen Steuerberater, keinen Rechtsanwalt und keinen Berater, dessen Webauftritt seinen eigenen Auftritt überstrahlt oder Vereine, die nur Fallzahlen bruachen, um weiterhin subventioniert zu werden. Auch Termine mit den Kammern, der IHK oder der Handwerkskammer sind noch nicht nötig.

Das Bündnis Unternehmer für Unternehmer bietet Ihnen an, ein kostenfreies Erstgespräch zu führen. Wir sind zwar bundesweit aktiv, empfehlen Ihnen aber, dieses Gespräch mit uns per Skype oder WhatsApp zu führen. Zusammensetzen können wir uns dann immer noch. In diesem Erstgespräch fassen wir zusammen, was Sie vorhaben, ob Sie die eventuell vorhandenen behördlichen Auflagen erfüllen, ob die finanzielle Ausstattung ausreichend ist und welches der nächste Schritt sein soll. Gerne stellen wir Ihnen schon jetzt den Kontakt zu einem Business Angel her, der die Beratung in der Vorgründungsphase oftmals kostenfrei weiterführt.

Die finanzielle Förderung der Beratung in der Vorgründungsphase ist Ländersache. Niedersachsen fördert gar nicht. Bremen mit 80%. Informieren Sie sich auf der Website der BAFA oder rufen Sie uns kurz an, damit wir Ihnen den aktuellen Stand mitteilen können. Die Vorgründungsphase endet nach der Gewerbeanmeldung.